historie

Höhepunkt des Festes bildeten der Jubiläumsfestzug und das große Feuerwerk am Kerbemontag. Der Bierumsatz betrug erstmals 113 Hektoliter in 11/2 Tagen.

In den Jahren 1935,1936 und 1937 wird der Festplatz wesentlich vergrößert und ausgebaut. Eine neue elektrische Freileitung wird von der Pestalozzistraße zum Festplatz installiert. Ebenfalls wird unter viel Mühe für eine bessere Entwässerung des Festplatzes gesorgt. Auch eine neue Wasserleitung wird gelegt. Die Kerb 1937 ist verregnet und bringt dem Verein große Ausfälle: Theodor Dohn führte als Schriftführer die Vereinsgeschäfte, Kassierer war Christian Lehr.

In der Jahreshauptversammlung 1938 legte der langjährige, verdiente 2. Vorsitzende August Diefenbach sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Wegen seiner 16-jährigen Zugehörigkeit zum Vorstand und seiner großen Verdienste ernannte ihn die Mitglieder Versammlung zum Ehrenmitglied.


Weckruf 1938 am Musikzug rechts: Christian Krauß

Das 30. Stiftungsfest im Jahre 1939 begann mit einem großen Festkommers. Hierbei wird die Biebricher Sängerschaft unter der Leitung von Heinz Ehrhardt besonders erwähnt. Der Tanzkreis des Turnverein Biebrich mit Volkstänzen und die Fechtriege des gleichen Vereins erhielten großen Beifall. Die Festrede wurde von Wilhelm Heckel gehalten. Traditionsgemäß spielte die Kapelle Harmonie unter der Leitung von Herrn Karl Hülpüsch zur Unterhaltung auf.

Dies sollte die letzte Kerb gewesen sein bis zum Jahre 1949. Am 22. Juni 1940 fand zwar noch eine Mitgliederversammlung statt, bei der 6 Vorstandsmitglieder und 14 Mitglieder anwesend waren. Sie ernannten den langjährigen Vorsitzenden Adolf Hotter, der 1939 aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war, und an dessen Stelle Theodor Dohn die Vereinsgeschäfte übernahm, zum Ehrenmitglied. Außerdem beschlossen sie, dass die Vereinsgeschäfte bis Ende des Krieges durch den Vorsitzenden Theodor Dohn und den Kassierer Christian Lehr fortgeführt werden sollten. An die als Soldaten eingezogenen Mitglieder verschickten sie Päckchen und Zigaretten. Wegen Eintragung im Vereinsregister mußte am 15. Febraur 1941 im Vereinslokal eine Jahreshauptversammlung stattfinden, bei der 31 Mitglieder anwesend waren. Als 1. Vorsitzender wurde Theodor Dohn einstimmig wieder gewählt. Außerdem als Stellvertreter Emil Ohlemacher, Kassierer Christian Lehr, 1. Schriftführer Franz Neumann und 2. Schriftführer Heinrich Hofmann. Leider mußte man an diesem Abend auch gefallener Mitglieder gedenken.

Die 1. Jahreshauptversammlung nach dem 2. unseligen Weltkrieg wurde am 6. April 1946 im Vereinslokal Nonnenhof abgehalten. Die Bilanz war erschütternd.